Ausschreibung

Der 13. JUNGE OHREN PREIS wird in zwei Kategorien vergeben:

PROGRAMM

In der Kategorie PROGRAMM werden nachhaltig und konsistent angelegte Vermittlungsprogramme gesucht.

Erstmals erhält die Kategorie 2018 eine inhaltliche Akzentuierung: Der 13. JUNGE OHREN PREIS sucht gezielt nach Programmen, die unter dem Aspekt „Diversity“ arbeiten. Der JUNGE OHREN PREIS reagiert so auf kulturpolitische Gemengelagen und regt neue inhaltliche Entwicklungen an. Er will Akteur/innen der Musikwelt mobilisieren, neues Publikum für ein kulturelles Erbe zu gewinnen, das seine Tradition(en) durch zeitgemäße Perspektiven kritisch erneuert.

Konkret suchen wir in der Kategorie PROGRAMM:

  • Beispiele für eine authentische und vor allem kontinuierliche Vermittlungsarbeit von Institutionen (Orchestern, Theatern, Konzert- und Opernhäusern, freien Initiativen und Ensembles etc.pp.);
  • eigenproduzierte Reihen und Programme, die nachhaltig im Budget der Institution verankert sind und nicht allein von zusätzlicher Förderung abhängig sind;
  • professionell entwickelte, diversitätsorientierte und verantwortete Vermittlungsarbeit, die ggf. intern und extern evaluiert, aber vor allem auf Grundlage der Praxiserfahrungen weiterentwickelt wird;
  • künstlerisch hochwertige Produktionen, die in ihrer Qualität und der Ansprache von Zielgruppen angemessen sind und zum Profil der Institution maßgeblich und sinnvoll beitragen.

Bewerben können sich in der Kategorie PROGRAMM Ensembles, Orchester, Bühnen, Festivals und anderen (auch freien) Institutionen und Initiativen des aktiven Musiklebens, die Teilnehmer/innen des netzwerk junge ohren sind und Mitglieder und Mitarbeiter/innen von überwiegend öffentlich finanzierten, professionellen Orchestern/Rundfunk-Klangkörpern aus Deutschland, Schweiz, Österreich und Luxemburg.

CHARAKTER

In dieser Kategorie suchen wir herausragende Persönlichkeiten der Musikvermittlungsszene, die mit ihrer Arbeit beispielgebend sind und dem (klassischen) Musikleben innovative Akzente verleihen. Das können Musikervermittlerinnen, Musiker, Intendantinnen, Dramaturgen, Hochschullehrerinnen, aber auch Quereinsteiger mit bunten Biografien sein. Wichtig ist, dass sie einen beispielhaften Sinn haben für Ansätze, (insbesondere klassische) Musik zu den Menschen zu bringen, das professionelle Musikleben greifbar zu machen und ihm damit neue Impulse geben. Auch Kulturmanager oder Festivalmacherinnen und Musikagenten sind hier angesprochen: der Kultur-Entrepeneur. Wir suchen junge Kulturarbeiterinnen oder Pioniere mit einem reichen Erfahrungsschatz – also all diejenigen, die die Luftschlösser hinter sich haben und mit ihrer Arbeit versuchen, ihren Lebensunterhalt zu verdienen.

Eine Eigenbewerbung für diese Kategorie ist nicht möglich. Eine Einreichung ist nur durch das Vorschlagsprinzip möglich. Das Verfahren wird in diesem Jahr stark vereinfacht und reduziert sich auf:

  • Angabe des Namens,
  • einer knappen Begründung des Vorschlags
  • und dem eigenen Kontakt des/r Vorschlagenden für eventuelle Rückfragen.

Halten Sie die Augen offen nach tatkräftigen, außergewöhnlichen und hochqualifizierten Kolleg/innen in Ihrem Umfeld! Das kann über die grünen Vorschlagskarten „Superhero“ des netzwerk junge ohren geschehen oder über das entsprechende Online-Formular.

Für weitere Informationen beachten Sie bitte auch die Teilnahmebedingungen des 13. JUNGE OHREN PREIS.